Es Weihnachtet! Unsere Top5 Geschenke fürs Ein- bis Zweijährige Kind


(Beitrag enthält Affiliate Links) Die Weihnachtszeit ist angebrochen. In der Küche duftet es wieder  nach Plätzchen. Draußen rieselt mancherorts schon der erste Schnee, und es ist winterlich genug geworden für den Weihnachtsmarktbesuch mit anschließendem Glühwein und einer heißen Schokolade. Auch die Weihnachtsdekoration steht soweit bereit -Bei uns zieht der Baum erst kurz vor Weihnachten ein. Fehlen noch die Geschenke!

In Elterngruppen überschlagen sich derzeit wieder die Postings, in denen nach Geschenkideen gefragt wird.

Das Problem: Es fehlen oft die  Erfahrungsberichte.

Ein Blick in Nanas Kinderzimmer verrät, viele der gängigen Geschenketipps finden sich auch bei uns. Mehr noch: Das meiste von dem, was unsere Tochter letztes Jahr zur Weihnachtszeit bekommen hat, wird immer noch von ihr bespielt.

Da dachte ich mir, stelle ich euch doch Mal UNSERE Top5 Spielzeuge fürs Ein- bis Zweijährige Kind vor, inklusive Rückblick auf ein Jahr Bespielen. Denn gerade zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr passiert so viel!

#TipTap Baby Tiere von vtech

TipTap Zoo: Eingang und Rampe

Das tierische Pendant zu den TutTut Baby Flitzern, sind die TipTap Baby Tiere der vtech Reihe für Ein- bis Fünfjährige Kinder. Nana hat vergangenes Jahr von uns den TipTap Baby Tiere Zoo* bekommen. Im Set enthalten war außerdem das TipTap Nashorn Nils.

Lieblings- TipTap Baby Tiere

Wir haben direkt noch ein paar mehr Tiere dazu geholt, damit der Zoo sich füllt. Die TipTap Tiere singen Lieder und sprechen spezifische Sätze, wenn der Schalter am Kopf gedrückt wird. Während Nana mit dem Nashorn bereits spielte, widmeten mein Mann und ich uns dem ersten Aufbauen des Zoos. Während die einzelnen Straßenteile immer wieder einfach abgenommen und zusammengesetzt werden können, muss das Hauptstück (Anhöhe mit Aufzug, Rampe und Wasserbecken) vor dem ersten Spielen von einem Erwachsenen zusammengesteckt werden. Noch ein paar Kleber drauf. Fertig. Mein erster Eindruck war zugegeben etwas zweigespalten. Ich kannte die TipTap Reihe vorher nicht, und war erstmal von der Größe überrascht. Der Zoo nimmt, wenn alle Straßenteile dabei liegen, in einem kleinen Kinderzimmer relativ viel Platz ein, finde ich. Um mit mehreren Tieren damit spielen zu können, ist die Größe aber durchaus notwendig. Außerdem fragte ich mich, nach dem ersten Aufbau, ob die Konstruktion unserem wilden Kind, das ja gerade Laufen lernte, wohl standhalten würde. Heute weiß ich: Ja! Nana hat schon mehrfach darauf gestanden, oder sich auf den Zooeingang abgestützt. Hält alles seit einem Jahr unversehrt. Als der TipTap Zoo fertig aufgebaut war, und seinen Platz im Kinderzimmer einnahm, begeisterte Nana sich die ersten Wochen hauptsächlich für die Tasten am Zooeingang, die je nach eingestelltem Spielmodi entweder gesungene Lieder, oder diverse Melodien und thematische Sätze abspielen. Der Hersteller verspricht Acht gesungene Lieder und Achtzehn Melodien. Ich habe nicht nachgezählt, aber auf jeden Fall ist der Zooeingang sehr unterhaltsam fürs Kind. Auch beim Anstoßen des Schildes am Zooeingang ertönt eine Melodie, was Nana motivierte, die TipTap Tiere hin und der hindurchzuschieben. Zweites Highlight unserer Tochter war zu Beginn der kleine Pinguin mit seinem Iglu, der ebenfalls im Set enthalten ist. Der Pinguin hat zwar keine eigene Funktion, kann aber prima herumkugeln. Ebenfalls von Anfang an absolut beliebt: Die Straßenteile auseinandernehmen (Und inzwischen auch wieder zusammensetzen). Ganz nebenbei ist hier also noch ein Anreiz zum ersten Puzzlespiel enthalten. Erst später (mit etwa Anderthalb Jahren) wurde es für Nana interessant die TipTap Tiere die Anhöhe des Zoos herunterrollen zu lassen. Und DAS ist eigentlich auch bis heute das eigentliche Spiel mit dem Zoo für unsere Tochter geblieben: Ihre Zootiere und Alles Andere, was sich so findet, die Rampe hinunter sausen lassen. Dass das Wasserbecken sich dreht, wenn die seitlich daran angebrachte Schildkröte vor und zurück geschoben wird, hat Nana lange nicht verstanden. Den Aufzug für die TipTap Tiere benutzt sie (noch) gar nicht. Minuspunkt: Die Schaltflächen, mit denen die TipTap Tiere interaktiv agieren, funktionieren nur dann, wenn die Tiere ordentlich darauf stehen. Das gelingt meiner Tochter noch nicht immer. Und ich glaube, Nana hat auch noch nicht verstanden, dass die Tiere an diesen speziellen Stellen am Zoo, etwas spezielles sagen. Der Effekt geht leider etwas verloren, weil meistens mehrere Funktionen durcheinander singen. Trotzdem: Der Zoo macht ihr Spaß! – Als Eltern sollte man natürlich singenden und lärmenden Spielzeugen nicht abgeneigt sein. Wobei ich persönlich finde, dass die Lautstärke des TipTap Baby Tiere Zoos und der TipTap Baby Tiere im Vergleich zu einigen anderen Spielzeugen noch sehr angenehm ist.

Im Laufe des Jahres ist unser Zoo gewachsen:

TipTap Baumhaus                        mit Steckspiel und Schaukel

Es sind noch mehr TipTap Baby Tiere und das TipTap Baby Tiere Baumhaus dazu gekommen. Das Baumhaus, das zusammen mit einem TipTap Pandabären geliefert wird, ist deutlich komprimierter als der Zoo, und hat trotzdem viele richtig coole Funktionen: Schaukel, Seilzug (Der festgeschraubt wird und unserer Erfahrung nach sehr stabil ist!) und ein integriertes Steckspiel mit drei Formen (Dreieck, Kreis und Viereck). Baumhaus und Zoo lassen sich wie alle Sets der Reihe mit den Straßenteilen verbinden. Bei uns stehen sie aus Platzgründen einzeln. Nana bespielt das Baumhaus noch etwas mehr als den Zoo, und ich muss zugeben, ich mag es selber auch etwas lieber.

# Unkompliziert Malen

Die meisten Kinder malen gerne. Malen ist Spielen, Entdecken, Kreativität und Lernen in einem. Das offensichtliche Problem für Eltern: Ein Kleinkind versteht natürlich nicht, dass die Farben idealerweise nur aufs Papier sollen, nicht an die Wände – Und schon kann das Malen statt allseitiger Freude, zur Anstrengung für die Eltern und zur Frustsituation fürs Kind werden. Das wollten wir möglichst vermeiden, also musste eine Lösung her.

Nana beim Stempeln mit Wasser

Wir haben uns zunächst für das Malsystem von Aqua Doodle entschieden: Malen mit Wasser. Zu Weihnachten bekam Nana das ab Achtzehn Monate empfohlene Set Aqua Doodle XXL*. Zu diesem Zeitpunkt war sie Zwölf Monate alt. Wir haben uns bewusst GEGEN Aqua Doodle Baby entschieden, da die Malmatte beim XXL Set größer ist, und außerdem neben einem Stempelkissen mit drei Stempeln auch schon ein Malstift enthalten ist.

Aqua Doodle Malmatte und Stift

Die weiße Malmatte ist mit blauer Farbe hinterlegt, die sichtbar wird, wenn die Malfläche nass wird. Trocknet die Matte, verschwindet auch das Gemalte wieder. Da Stift und Stempel also einzig und alleine mit Wasser arbeiten, sind Teppiche, Wände, Haut und Möbel absolut sicher. Nana konnte also problemlos mit Stempeln und Stift durch die Wohnung laufen, ohne dass ich ein Auge auf sie haben brauchte. Nana hat den Stift, al sie verstand, dass Wasser darin ist, manchmal in den Mund genommen und das Wasser aus dem Stift gesaugt. Ich persönlich empfand das eher unbedenklich, jedenfalls habe ich sie machen lassen, und auch in diesem Fall zeigte sich das System mit Wasser für mich unkomplizierter, als das mit eher schädlicheren anderen Stiften. Als aller erster Einstieg ins Malen ist Aqua Doodle optimal und ich kann es  für ganz kleine Malanfänger wirklich nur empfehlen. In der Anleitung steht, wenn ich mich richtig erinnere, dass die Matte nicht stark mit Wasser getränkt werden, und der Stift nicht feste aufgedrückt werden sollte -Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass dabei aber nie etwas dramatisches passiert ist. Die Malmatte musste dann gelegentlich nur etwas länger trocknen. Schade ist, dass das Gemalte wirklich nur sehr kurz zu sehen ist. Ich rate deswegen dazu, eine Kamera parat zu halten, um die ersten Kunstwerke des Kindes festhalten zu können. Als Einstieg ins Malen, hat meiner Tochter die Aqua Doodle Matte richtig viel Spaß gemacht; und als ich sie die Tage nochmal rausgekramt hatte, hat sie auch wieder damit malen wollen. Im Rückblick würde ich Das Malsystem von Aqua Doodle vermutlich schon ab Sitzalter für erste Kritzeleien anschaffen. Für ein Kind älter als Anderthalb Jahre würde ich es aber vermutlich nicht mehr kaufen.

Stabilo Woody Malstifte

Mit etwa Anderthalb Jahren, als Nana anfing täglich malen zu wollen, sind wir auf Farbe und Papier umgestiegen. Hierfür haben wir uns Stabilo Woody 3 in 1 Malstifte* zugelegt, die bis heute eifrig in Gebrauch sind, und noch lange sein werden. Die Stifte sind ideal zum Malen auf Papier, Glas (Fenster und Spiegel) und anderen glatten Oberflächen geeignet. Der Hinweis auf der Verpackung verspricht, dass die Farben leicht abwaschbar sind, und das kann ich absolut bestätigen! Ein Feuchttuch reicht zum Entfernen aus. Egal ob Kunstwerke an Schränken (Der Kleiderschrank ist hier eine favorisierte Malfläche!), Türen, auf dem Fußboden, oder an den Fliesen, statt auf dem Papier landen: Alles kein Problem. Auch von den Wänden (Keine Tapete!) haben WIR die Farbe schon rückstandlos mit einem Schmutzradierer abbekommen. Es waren allerdings nur ein paar Striche, und ich würde es nicht drauf ankommen lassen. Auch von der Haut und aus der Kleidung lassen sich die Farben problemlos entfernen. Textilien, die nicht waschbar sind, sollten allerdings besser außer Reichweite bleiben. Die Stifte sind außerdem Bruchsicher, und im Vergleich zu üblichen Buntstiften griffig für Kleinkinderhände gemacht. Auch der mitgelieferte Anspitzer ist kindersicher. Nana freut sich, damit anspitzen, zu üben. Der Vorteil der Stabilo Woody Malstifte gegenüber Aqua Doodle: Die Bilder lassen sich behalten. Und: das Kind kommt mit Farben in Kontakt. Die Woodys sind, finde ich, sehr gut geeignet, um ein kleines Kind beziehungsorientiert, langsam und ohne Druck ans Malen auf Papier heranzuführen. Malt das Kind trotzdem lieber auf Tisch und Boden weiter, gibt es einfach gar keinen Grund, zu schimpfen. Es reicht völlig aus, erklärend aufs Papier zu verweisen und trotzdem entspannt weiter zu malen. Danach kann als gemeinsame Aktion geputzt werden. Nana holt inzwischen sogar schon selber ein Tuch, wenn sie malt. –Solange das Kind also dazu neigt, seine  künstlerische Aktivität über das Blatt hinaus auszuweiten, sind die Stabilo Woodys ein super Malwerkzeug.

# Holzbausteine

Holzbausteine Eichhorn
(Farben können abweichen)

Vermutlich DER Klassiker, aber deswegen nicht weniger spaßig und, wie ich finde, unverzichtbar! Wir haben die bunten Holzbausteine Eichhorn*. Als Nana die Steine mit gerade einem Jahr bekommen hat, hat vor allem Mama damit gebaut. Nana war fürs Umwerfen der Türme zuständig. Für kleinere Kinder, die noch nicht sehr mobil sind, kann das auch eine prima Motivation sein, sich vorwärts zu bewegen. Nana lief schon, war zu dem Zeitpunkt immer unter Strom und liebte lärmendes Spielzeug, aber die Bauklötze hatten ihr kindliches Bauherz schnell für sich gewonnen: Ich fand es sehr spannend, zu beobachten, wie Nana im Laufe des vergangenen  Jahres immer feinfühliger und geschickter mit den Holzbausteinen umging. Anfangs schaffte sie es nicht zwei Klötze aufeinander zu stapeln, wollt den eckigen Stein auf die Dreiecksspitze stellen. Dann irgendwann gelang es ihr richtig herum. Und die Freude war riesig. Heute baut sie kleine Türmchen, und das Dreieck kommt natürlich immer noch als Spitzdach ganz oben drauf. Die farbigen Klötze lassen sich außerdem super zum Farben und Formen lernen benutzen, wenn man sie mit dem Kind zusammen beiläufig sortiert und benennt. Holzbausteine sind also eine ideale ruhigere Alternative zum elektronischen Spielzeug, und lassen dabei keine Lücke für Lerneffekte offen. Genau wie Malen, fördert Bauen die Kreativität. Meiner Meinung nach sollte jedes Kind dieses Basic im Kinderzimmer haben. Ich hatte als Kind selber jede Menge! Auch wenn sie nicht jeden Tag intensiv bespielt werden, kommen sie immer wieder zum Einsatz und werden ganz bestimmt noch viele Jahre bleiben.

# Die Sortierspaßtrommel von vtech

Unsere vtech Sortierspaßtrommel

Die VTech Baby Sortierspaßtrommel*, ein elektronisch unterstütztes Steckspiel, wird vom Hersteller für Kleinkinder ab einem Jahr empfohlen, und war hier letztes Jahr DAS Weihnachtsgeschenk. Nana hat die Trommel sofort für richtig gut befunden und für ihr Alter ausdauernd damit gespielt. Zur zweiteiligen Trommel gehören fünf Formen in verschiedenen Farben: Kreis, Herz, Dreieck, Viereck und Stern. Jede Form zeigt eine Zahl zwischen Eins und Fünf (In obiger Reihenfolge). Außerdem ist jeweils ein Tier darauf abgebildet. Die Sortierspaßtrommel lässt sich in zwei Lautstärken regulieren, wobei ich die lautere Einstellung persönlich zu laut finde, die leisere Einstellung ist akzeptabel. Die Trommel animiert (mit zugegeben für Eltern etwas nervigen Reimen) zum Musizieren. Wenn das Kind darauf trommelt, spielen Trommelgeräusche und Melodien. Die Soundausgabe der Trommelgeräusche selber ist im Vergleich zum Rest allerdings etwas mager, und erscheint mir lediglich eine gut gemeinte Zugabe. Für uns ist das Trommeln nicht ausschlaggebend: Nana interessiert sich nur fürs Stecken der Formen. Aber das mit vollem Elan! Beim Einwerfen der Formen wird die Zahl oder das Tier oder die Form benannt, außerdem spielt die Trommel verschiedene Lieder, Reime und Spielaufforderungen ab. Gut finde ich, dass die Formen beim Stecken nicht direkt durchfallen, sondern von einem kleinen Widerstand gehalten werden und durchgedrückt werden müssen. So konnte ich Nana am Anfang helfen, in dem ich ihr die Formen an die richtige Stelle steckte, und sie darauf haute. Dadurch war das Steckspiel für sie bereits interessant (anders als das Holzsteckspiel), obwohl sie es alleine noch nicht schaffte und Hilfe wollte. Die Sortierspaßtrommel wird bis heute intensiv bespielt, und hat einen festen Platz im Spielzeugregal. Inzwischen braucht Nana auch nicht mehr meine Hilfe. Und damit kommen wir zum einzigen Nachteil, den ich leider beanstanden muss: Die Trommel lässt sich für ein Kind schwergängig öffnen, zumindest schafft Nana es nicht alleine. Vielleicht klemmt auch nur unser Modell; da ich niemanden sonst kenne, der dieses Spielzeug besitzt, kann ich das nicht verallgemeinert aussagen. Vielleicht ist die Schwergängigkeit auch bewusst gewählt, zugunsten des wirklich sehr robusten Designs. Vor einem Jahr war das noch nicht tragisch: Nana beschäftigte sich mit der Trommel, wenn sie meine Hilfe gerade nicht wollte, schon mal eine gute halbe Stunde oder länger alleine mit den Teilen, bis überhaupt ein oder zwei davon in der Trommel landeten. Inzwischen braucht Nana aber keine zwei Minuten mehr, bis alle fünf Teile eingesteckt sind. Und dann will sie sie natürlich wieder haben, um weiterspielen zu können. Doof nur, dass sie die Trommel alleine (noch) nicht aufkriegt, ich also beim Spielen dabei bleiben muss, um Frust vorzubeugen. Für Nana ist die Sortierspaßtrommel von vtech nichtsdestotrotz ein Lieblingsspielzeug. Für Kleinkinder, die Steckspiele gerade entdecken, und für Eltern, die keine Abneigung gegen elektronische Spielzeuge haben, ist die Sortierspaßrommel also definitiv eine Anschaffung wert. Außerdem Positiv: In den Abendstunden, wenn es nicht mehr lärmen und das Kind beim Spielen zur Ruhe kommen soll, kann die Trommel problemlos weiter bespielt werden, denn das Stecken funktioniert natürlich auch ohne Ton.

# Der Abenteuer Spieltisch von vtech

Nana spielt am vtech Spieltisch

Und nochmal vtech! Kurz vor Weihnachten zum ersten Geburtstag hat Nana im vergangenen Jahr von ihren Großeltern den VTech Baby Abenteuer Spieltisch* bekommen. Empfohlen wird der Spieltisch für Kinder von Ein- bis Drei Jahren. Für Kinder, die noch nicht stehen können, kann die Spielfläche ohne die Standbeine auf den Boden gelegt werden. Nana konnte, als sie den Spieltisch bekam, bereits seit kurzem laufen, und fand es ganz offensichtlich spannend, dass sie im Stehen daran spielen konnte. Ideal übrigens auch als Ablenkung zum Wickeln im Stehen geeignet! Der Abenteuer Spieltisch hat zahlreiche Funktionen: In der Mitte ist ein Buchstabenrad angebracht. Drumherum sind weitere Spielflächen installiert: Ein Telefon mit Zahlen- und Tiertasten und einem abnehmbaren Mobilteil (Ohne zusätzliche Funktion). Ein Lenkrad mit Hupe und Schaltknauf. Ein Liederbuch mit einer umschlagbaren Seite und zwei Liedern. Zahnräder zum Drehen. Sowie drei farbige Tasten, die Farben und abgebildete Form benennen. Also: Richtig viel zum Entdecken und Bespielen. Highlight waren für Nana das Lenkrad und das kleine abnehmbare Telefon, mit dem sie eifrig ihre ersten Telefonate führte (Übrigens lieber als mit dem Spielzeughandy!). Auch der Spieltisch verfügt über eine Lautstärkeregulation in zwei Stufen. Außerdem ist der Tisch stabil gebaut, jedenfalls ist er uns nie umgekippt. Nana schob oder trug ihn zuletzt manchmal ein Stück, aber auch das machte keinen unsicheren Eindruck. Ich mochte den Abenteuer Spieletisch wirklich sehr, besonders weil ich Nana, wenn sie sich damit beschäftigte, wickeln oder anziehen konnte, und war zugegeben etwas wehmütg, als er weg kam. Für Nana selber wurde der Spieletisch als einziges größeres Spielzeug bisher nämlich schon vergleichsweise früh uninteressant. Mit etwa Anderthalb beschäftigte meine Tochter sich damit gar nicht mehr, also wanderte der Spieltisch in den Keller und wartet dort nun auf einen Nachzögling. Wenn ein zweites Kind kommt, werden wir den Spieletisch auf jeden Fall wieder in Betrieb nehmen. Ich würde die Anschaffung für Kleinkinder empfehlen, die sich alleine in den Stand Hochziehen bzw. erste Schritte Laufen. Gerade am Anfang des neuen Lebensabschnittes auf zwei Beinen, ist das Spielen im Stehen am Interessantesten, und der Tisch gibt einen Anreiz sich hinzustellen.

Ihr habt es mitbekommen: Wir sind vtech Fans. Nein, ich werde dafür nicht bezahlt. Ich finde die Sachen einfach wirklich toll. Für Kinder zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr sind da einfach jede Menge coole Spielzeuge dabei. Ein Blick ins Sortiment lohnt sich also absolut, sofern natürlich keine Abneigung gegen elektronische, singende und klingende Spielzeuge im Allgemeinen besteht. – Was bei uns klar nicht der Fall ist.

Ansonsten gibt es natürlich viele tolle nicht elektronische Alternativen.

Erste Malsachen und Holzbausteine, sind natürlich nur ein kleiner Ausschnitt der Möglichkeiten! Ich liebäugele zum Beispiel schon länger total mit dem Holzregenbogen und dem Häuser Bauspiel von Grimms. Vielleicht ist das ja auch etwas für Euch. Lasst gerne eure Erfahrungen Hier!

Ich freue mich, wenn unsere Erfahrungen seit dem vergangenen Weihnachtsfest euch ein bisschen bei eurer Kaufentscheidung helfen.

In jedem Fall, wünsche ich euch eine besinnliche Weihnachtszeit und strahlende Kinderaugen unterm Tannenbaum. Xx Fiona

 

*Der Beitrag enthält Affliate Links. Bei einem Kauf des Produktes über den Link, bekomme ich eine kleine Provision von Amazon, die ich in die Refinanzierung meines Blogs (und bei Überschuss in die Spardose meiner Tochter) stecke. Natürlich könnt ihr die Produkte auch gerne vor Ort kaufen, und damit ansässige Einzelhänder in eurem Ort unterstützen.

Der Beitrag gibt ausschließlich meine persönliche Beurteilung der Produkte wieder.

Autor: unverbogenkindsein

Literaturstudentin, Mutter und Freigeist <3

2 Kommentare zu „Es Weihnachtet! Unsere Top5 Geschenke fürs Ein- bis Zweijährige Kind“

  1. Hallo Fiona,

    Eine tolle Idee nicht nur eure Geschenke sondern auch deren Beliebtheit nach einen Jahr vorzustellen.

    Eine Anmerkung habe ich zu den Woodys, die hier auch heiß geliebt werden. Leider ist der Spitzer so groß, dass kleine Kinderfinger hineinpassen. Bei uns wurde musste ein Fingernagel und leider auch etwas Haut daran glauben. Seit dem liegt er außer Kinderreichweite.

    Viele Grüße
    Mama Maus

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s